DIPLOMARBEIT

Projekt SmartBin, C-Teile-Management

Unternehmen, die ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten oder verbessern wollen, müssen ihre Kosten verringern und gleichzeitig ihre Qualität und Flexibilität er höhen – also Prozesse optimieren. Das gilt auch für die SKF Actuation System (Liestal) AG.   Die Lohnkosten für ein Unternehmen in der Schweiz sind vergleichsweise hoch und ist im internationalen Wettbewerb ein Nachteil. Daher ist es für den Standort Liestal essenziell, die Prozesse stätig zu optimieren und somit auch effizienter zu wirtschaften. Verbesserungspotentiale sind in der gesamten Wertschöpfungskette zu finden, von der Forschungs- & Entwicklungs-Abteilung bis hin zur Auslieferung an den Kunden.  In meinem Tätigkeitsbereich der Logistik, wurden in der Vergangenheit schon viele Verbesserungen und Optimierungen umgesetzt. Einer dieser Optimierungen ist die Umstellung der C-Teile-Bewirtschaftung auf das Kanban System. Denn C-Teile verursachen bekanntermaßen, obwohl Sie wertmäßig nur 20% der gesamten Einkaufskosten ausmachen, 80% der gesamten Beschaffungskosten eines Unternehmens. Diese Optimierung hat sich in der Vergangenheit bewährt, hat aber dennoch noch einige Schwächen. Einer dieser Schwächen ist die Inflexibilität und die Trägheit des Systems bei Verbrauchsschwankungen.   Genau an diesem Punkt setzte ich mit meiner Diplomarbeit an. Ziel ist es, das bestehende Kanban-System auf ein neues und flexibleres System umzustellen. Das SmartBin System, eine Dienstleistung von unserem C-Teile Partner, wird das alte Kanban-System ersetzen. Dieses System bietet viele Vorteile und wird dem Untermeng langfristig viele Kostenersparnisse und  weitere Vorteile bieten. Die Umstellung soll auch ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung sein und weiteren Optimierungen in diesem Beriech den Weg bereiten.

  Datum   07.10.2019
Studiengang Dipl. Techniker/-in HF Unternehmensprozesse
Fachbereich Logistik
Typ Diplomarbeit HF
Student Kamil Balbaba
Examinator Claudio Temporal
Partner SKF Actuation System (Liestal) AG